• THE MEGA EVENT 2017
    WSA EC SNOW INZELL
  • More than 26 NATIONS, 250 MUSHER
    and 1800 Dogs
  • EUROPEAN CHAMPIONSHIP SNOW
    WSA - VDSV - SCW - INZELL
  • SIBERIAN HUSKY
    Friendly and gentle, but also attentive and communicative
  • ALASKAN MALAMUTE
    The official state dog of Alaska
  • GREENLAND DOG
    The transport and hunting dog of the Inuits
  • SAMOJEDE
    The eternally smiling dog
  • FINISH LINE
    All are winners...
images/slider/SCW.png

sleddogracing-scweissbach.de/

View more
images/slider/WSA.png

www.wsa-sleddog.com

View more
images/slider/VDSV.png

www.vdsv.de

View more
images/slider/Inzell.png

www.inzell.de

View more

Inzell, Austragungsort der WSA European Championships Snow 2017 zeigte sich am vergangenen Wochenende von seiner besten Seite. Der Besucheransturm an den Renntagen, insbesondere am Sonntag, zeigt wie gut die Vorarbeit aller Beteiligten war.

Aber von Anfang an. Mittwoch kamen die ersten Teams am Rennort an. Der Campingplatz Lindlbauer füllte sich bereits langsam. Aber nicht nur mit Startern, sondern auch mit Campern, die extra zu diesem Event angereist waren und am erhöhten Plateau eine ausgezeichnete Sicht auf das Startziel Gelände und einen Teil des Trails hatten. Die Mannschaft um den Juniorchef des Campingplatzes war unermüdlich den ganzen Tag damit beschäftigt mit zwei Traktoren die Ankommenden an Ihre Plätze zu bringen.
Danke an Eu
ch für Euer Engagement für den Event.

Aber auch während des Rennens waren Sie im Einsatz, diesmal in anderen Funktionen. Oft bis in die späten Abendstunden, wo Sie im Besuchergelände zu finden waren, um dieses für den nächsten Tag wieder bestens vorzubereiten.

Das Orga Team rund um Robert Öttl hat in der Vorbereitung tolle Arbeit geleistet, alles war vorbereitet und genau geplant. Robsi selbst war permanent im Einsatz und immer ein kongenialer Ansprechpartner, egal, um was es ging. Danke Robsi für diesen tollen Event. Wir wollen aber auch die unzähligen Helfer nicht vergessen, die irgendwo im nirgendwo herum schwirrten, um wichtige Arbeit zu verrichten, wie die Streckenposten, Security oder Küche. Euch allen gilt der größte Dank, Ihr habt einen super Job hingelegt. Nicht zu vergessen, dass hier lauter Freiwillige am Werk waren, die es aus Liebe zum Sport gemacht haben.

Das Wetter hatte einiges für die Veranstaltung auf Lager, von Plusgraden über Regen, Schneefall, bis hin zu strahlenden Sonnenschein. Damit war auch der Racemarshall Arno Steichler ein gefragter Mann der Stunde, da einige Entscheidungen bzgl. der Streckenlängen getroffen werden mussten. So wurden einige Strecken gekürzt und andere verlegt.

Bei der Mitteldistanz hatte das Wetter uns ebenfalls einen Strich durch Rechnung gemacht – ein Teil der Strecke war plötzlich ohne Schnee, also nicht mehr befahrbar. Die Veranstalter fuhren zu diesem Teilstück und schaufelten Kurzerhand einen neuen Trail durch den Wald. Ein riesen Aufwand, zumal man dort nicht mit einer Pistenraupe sondern tatsächlich mit Schaufeln gearbeitet hat.
Auch hier, danke für Eure unermüdliche Aktion mitten in der Nacht.

Die Europameisterschaft selbst begann am Donnerstag mit dem Prolog der Mitteldistanz Musher und Ihren Teams ab 16:00. Freitags ab 8:30 der erste von drei Läufen der Sprint Teams, jeweils gefolgt von den Distanz Teams. Hier zeigte sich bereits nach den ersten Kategorien, dass man die Strecken verkürzen musste. Die Mitteldistanz wurde um eine Stunde nach hinten verschoben, da kühlere Temperaturen zu erwarten waren.

Samstag Abends dann das Musheressen im großen Festsaal von Inzell mit anschließender Siegerehrung. Auch hier, alles Top organisiert! Nach dem Essen die Siegerehrung in der Mitteldistanz, die ja bereits ihre drei Renntage hinter sich hatte. Erstmals im Nationencup, zwei Gewinner – nähmlich die des letzten Nationencups Snow Frankreich und Russland.

Die Franzosen, die den Mauro Caputto Nationen Cup durch den Ausfall der WM in Frauenwald nun zwei Jahre in Ihren Reihen hatten, übergaben den handgefertigten Teller an die Russen, damit diese ihn in Russland aufstellen konnten. Eine wahrlich sportliche Geste des französischen Teams an die Russen. So soll es sein – danke an Team Frankreich.

Der letzte Renntag hatte es nochmals in sich. Tausende von Zuschauern und Kaiserwetter – um die Mittagszeit Temperaturen, die an einen Sommertag erinnerten. Deshalb fuhren die 2Hunde Teams nur mehr „ Just for Fun “ für die Zuschauer und nicht mehr um Plätze. Die Zuschauer sahen bei prächtiger Kulisse die Musher nochmals auf den Trail – sodass man auf den Bildern sieht, dass es auch den Mushern Spaß machte ohne den Druck eines Rennens auf dem Schlitten zu stehen.

Fazit: Eine tolle Europameisterschaft in einem herrlichen Panorama, Top organisiert vom Veranstalter und vom Campingplatz. Nochmals Dank an Robert Öttl und sein Team, an die Crew um Familie Egger (Campingplatz Lindlbauer), die unzähligen Helfer vor Ort, an MPM für die ausgezeichnete Pressearbeit und an die Zuschauer, welche diesen Event besucht haben.


World Sleddog Association


 

 

Ansprechpartner

WSA
Chairman Arno Steichler (Email)
MPM Wolfgang Petz (Email)
Media Chris Helm (Email)

SC Weisbach
Andi Birkel (Email)
Robert Öttl (Email)
Wolfgang Fehringer (Email)

Counter

Heute 4

Monat 288

Insgesamt 20223

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

Social Bookmark

FacebookTwitterGoogle BookmarksRSS Feed